Gesunde Fette: 10 Lebensmittel als gesunde Fettquellen

gesunde Fettquellen-9 Lebensmittel mit gesunden Fetten

Wenn es um die Ernährung geht, ist es wichtig, auf die richtige Balance zu achten. Dies bedeutet, dass du nicht nur die Menge, sondern auch die Art der Nahrungsmittel berücksichtigt musst, die du zu dir nimmst. Ein wesentlicher Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sind gesunde Fette. Doch was genau sind gesunde Fette und wie kannst du sie in deine Ernährung integrieren?

Table of Contents

Was sind gesunde Fette?

Lange Zeit haben wir angenommen, dass Fett ungesund ist und zu Gewichtszunahme führt. Doch inzwischen wissen wir, dass es nicht so einfach ist. Es gibt ungesunde und gesunde Fette – und letztendlich ist es die Art der Fette, die uns schaden oder nützen kann. 

Der menschliche Körper benötigt nämlich Fett, um richtig zu funktionieren. Dabei gibt es zwei Haupttypen von Fetten: gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Beide sind notwendig für den Körper, aber es ist wichtig zu verstehen, was der Unterschied zwischen ihnen ist.

Welche Fettsäuren sind gesund?

gesättigte Fettsäure 

Gesättigte Fettsäuren werden vor allem in tierischen Lebensmitteln gefunden. Untersuchungen zufolge können gesättigte Fettsäuren den Blutdruck erhöhen und das Risiko für Herzkrankheiten steigern. Gesättigte Fettsäuren sollten daher nur in Maßen konsumiert werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass gesättigte Fettsäuren nicht mehr als 10 % der täglichen Energiezufuhr ausmachen sollten. 

ungesättigte Fettsäuren 

Ungesättigte Fettsäuren kommen vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Sie gelten als sehr gesund und sollen sogar bei der Behandlung von Herzerkrankungen helfen. Zu den ungesättigten Fettsäuren gehören mehrfach ungesättigte ( Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren), einfach ungesättigte Fette und Transfette.

einfach ungesättigte Fettsäuren

Einfach ungesättigte Fettsäuren sind leicht verdaulich und gut bekömmlich. Sie helfen, die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K aufzunehmen, schützen die Organe und können sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.

mehrfach ungesättigte Fettsäuren 

Dazu zählen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Sie sind eine besondere Art von ungesättigten Fettsäuren, die vom Körper nicht selbst hergestellt werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sie über die Nahrung aufgenommen werden. Omega-3 Fettsäuren sind für die Herzgesundheit wichtig und können das Risiko von Herzkrankheiten senken. Omega-6 Fettsäuren helfen, den Blutdruck zu regulieren. 

Es ist wichtig, dass wir eine ausgewogene Ernährung haben, die sowohl Omega-3 als auch Omega-6 Fettsäuren enthält. Zu viel von einem oder beidem kann jedoch zu gesundheitlichen Problemen führen. Ein Überschuss an Omega-6 kann zu Entzündungen führen, während zu viel Omega-3 das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen kann. Das perfekte Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 liegt bei 4:1 – deswegen solltest du bei der Auswahl deiner Lebensmittel und Öle auf die jeweilige Fettsäureverteilung achten. 

Transfettsäuren 

Transfette sind ungesättigte Fettsäuren, die in ihrer Zusammensetzung aber den gesättigten Fettsäuren ähneln. In industriell hergestellten Lebensmitteln werden Transfettsäuren häufig als Zusatzstoffe verwendet, um den Geschmack und die Konsistenz zu verbessern. Obwohl Transfettsäuren in kleinen Mengen relativ harmlos erscheinen mögen, können sie bei regelmäßiger Aufnahme jedoch schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Sie können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere chronische Erkrankungen steigern. Außerdem können sie den Blutzuckerspiegel erhöhen und Insulinresistenz verursachen. Aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Gesundheit sollten Transfettsäuren möglichst gemieden werden.

So kannst du gesunde Fette in die Ernährung integrieren 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, gesunde Fette in die Ernährung zu integrieren. Eine Möglichkeit ist, fettreiche Lebensmittel wie Avocados, Nüsse und Samen in den täglichen Speiseplan aufzunehmen. Diese Lebensmittel enthalten gesunde Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe und viele weitere Nährstoffe, die den Körper gesund halten. 

Eine weitere Möglichkeit, gesunde Fette in die Ernährung zu integrieren, ist die Verwendung pflanzlicher Öle wie Oliven- oder Leinöl. Diese Öle sind reich an ungesättigten Fettsäuren und Antioxidantien und können so dazu beitragen, Herzkrankheiten vorzubeugen. 

Um den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen, ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung mit verschiedenen Lebensmitteln zu sich zu nehmen. Gesunde Fette sollten dabei nur einen Teil der täglichen Nahrung ausmachen. Die restliche Kalorienzufuhr sollte hauptsächlich aus komplexen Kohlenhydraten und hochwertigen Proteinen bestehen.

Alternativ können gesunde Fette auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden. Nahrungsergänzungsmittel stellen jedoch keinen Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung dar und sollten daher nur in Absprache mit einem Arzt oder Nutritionist verwendet werden.

gesunde Fettquellen-9 Lebensmittel mit gesunden Fetten

10 Lebensmittel mit gesunden Fetten

Nachdem wir uns nun mit den unterschiedlichen Arten von Fetten auseinandergesetzt haben, stellt sich die Frage, welche Lebensmittel besonders reich an gesunden Fetten sind. Hier unsere 10 Favoriten: 

Avocados: 

Avocados enthalten vor allem einfach ungesättigte Fettsäuren und sind damit sehr gesund. Sie können zum Beispiel als Brotaufstrich oder in Salaten verwendet werden.

Leinöl

Leinöl ist eines der reichhaltigsten pflanzlichen Quellen für Omega-3-Fettsäuren. Es enthält auch einen hohen Anteil an Alpha-Linolensäure (ALA), einer Omega-3-Fettsäure, die vom Körper in EPA und DHA umgewandelt werden kann. Leinöl hat viele gesundheitliche Vorteile und sollte deshalb in deiner Ernährung nicht fehlen.

Kürbiskerne

Kürbiskerne sind ebenfalls eine gute Quelle für gesunde Fette. Sie enthalten 21 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren unteranderem Omega-3 & Linolsäure. Kürbiskerne sind auch eine reiche Quelle an Vitamin E, Zink, Magnesium, Linolsäure und Phytosterolen.

Hanfsamenöl:

Hanfsamenöl ist eine weiteres gesunde Fettquelle, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist. Diese Fettsäuren können die Cholesterinwerte senken und helfen, das Herz-Kreislauf-System zu schützen. Hanfsamen sind auch eine gute Quelle für Gamma-Linolensäure (GLA), eine entzündungshemmende Verbindung mit vielen Gesundheitsvorteilen.

Walnussöl

Walnussöl ist in immer mehr Küchen zu finden. Und das ist auch kein Wunder, denn neben dem nussig- milden Geschmack ist Walnussöl für die gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Walnussöl ist sehr reich an Alpha-Linolensäure (ALA), einer Omega-3-Fettsäure, die vom Körper in EPA und DHA umgewandelt werden kann. Außerdem stecken in Walnussöl  viele andere nützliche Nährstoffe wie Vitamin B, Vitamin E und Jod.

Zedernüsse:

Zedernüsse sind voll mit gesunden Fetten. Hier beträgt der Anteil ungesättigter Fettsäuren 93,2%, wovon 66,3 % sogar mehrfach ungesättigt sind. Auderdem stehen die Omega-3- und Omega6-Fettsäuren in einem optimalen Verhältnis zueinander. Sie sind außerdem reich an gesunden Fettsäuren, Vitaminen, Makro- und Mikronährstoffen. Erfahre mehr über die kleinen Samen »

Olivenöl:

Olivenöl hat wahrscheinlich jeder zu Hause und ist ein weiteres gesundes pflanzliches Öl, das vor allem aus einfach ungesättigten Fettsäuren besteht. Es ist sehr beliebt in der mediterranen Küche und kann sowohl zum Kochen als auch für Salatdressing verwendet werden.

Kokosnussöl:

Kokosnussöl ist ein gutes Beispiel für ein gesundes pflanzliches Öl, da es vor allem aus mittelkettigen Triglyceriden besteht. Neben den gesunden Fetten enthält Kokosnussöl weiter wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Antioxidantien, Mineralien. Es kann zum Braten oder Backen verwendet werden und gibt dem Essen einen leckeren Kokosgeschmack.  Neben der inneren Anwendung ist Kokosnussöl auch für die  äußere Anwendung geeignet.

Walnüsse: 

Walnüsse gelten als eine der gesündesten Nusssorten. Das Verhältnis von Omega-3 und Omega-6-Fettsäure kann mit eins zu vier als ideal bezeichnet werden. Zudem versorgen sie dich mit Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, B-Vitaminen und Vitamin E. Sie können als Snack gegessen werden oder zu Müsli oder Joghurt hinzugefügt werden.

Sesamöl 

Sesamöl enthält mehrfach ungesättigte Linolsäure und hat ein hohen Gehalt an Lecithin. Beides gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe die sich positiv auf die Blutgerinnung und Herztätigkeit auswirkt. Sesamöl ist zudem hoch erhitzbar und passt zum Beispiel hervorragend zu asiatischen Gerichten, denen es eine typische Note verleiht.

gesunde Fettquellen - 9 Lebensmittel mit gesunden Fetten

Teile diesen Artike

Das könnte dich auch interessieren:

Wärmender Moosbeeren-Glühwein

Wärmender Moosbeeren-Glühwein ist ein Getränk mit reichem Geschmack und Aroma. Wer den würzigen Geschmack von Nelken und die angenehme Säure von Moosbeeren mag, wird ihn sicher mögen. Glühwein ist ein Heißgetränk auf der Basis von Alkohol, nämlich Rotwein (verschiedene Sorten) oder Ale. Dieses Getränk gilt traditionell als Wintergetränk. Er wird meist an kalten Winterabenden serviert und schafft natürlich immer eine sehr gemütliche und warme Atmosphäre. Er trägt dazu bei, dass man sich aufwärmt, und die würzigen Aromen, die aus dem Glas kommen, sind noch entspannender. Aber nicht jeder trinkt lieber Alkohol. Und nicht nur in der kalten Jahreszeit möchte man reichhaltige Heißgetränke probieren. Und Alkohol an einem heißen Sommerabend zu trinken ist äußerst ungesund und kann sogar gefährlich für den Körper sein. Was also tun, wenn man zum Abendessen ein heißes, reichhaltiges und würziges Getränk servieren möchte, aber ohne starken Alkohol? Die Antwort ist einfach: Stellen Sie alkoholfreien Glühwein aus Moosbeeren her! Als Grundlage brauchen Sie Moosbeerensaft, aber Sie können nach Belieben Gewürze hinzufügen. Sie können sie durch andere ersetzen, zum Beispiel nicht nur Nelken, sondern auch Zimt, Safran, rosa Pfeffer usw. hinzufügen. Zutaten: Moosbeeren-Saft – 1 Liter frische Orange – 1 Stück Zitrone – 30 g Apfel – 1 St. Nelken – 6-7 Stück Ingwerwurzel – 10 g Rezept zum Kochen: Den Saft in einen Topf gießen, die Nelken hinzufügen und auf das Feuer stellen. Den Apfel waschen, in Scheiben schneiden, die Ingwerwurzel schälen und in Ringe schneiden. Die Orange und die Zitrone in Scheiben schneiden. Wenn der Moosbeerensaft warm ist, die geschnittenen Früchte und die Ingwerwurzel dazugeben. Wenn Sie das Getränk zu sauer finden, fügen Sie Zucker hinzu (nach Geschmack). Der Glühwein muss heiß sein, darf aber nicht kochen. Sobald die ersten Anzeichen des Siedens zu sehen sind (Blasenbildung), schalten Sie den Herd aus und lassen Sie das Getränk leicht abkühlen und ziehen. Gießen Sie den zubereiteten Glühwein in Gläser. Fertig ist ein wärmender Moosbeeren-Glühwein pro 100 g des Produkts – 44,7 kcal.

Spritziger Cranberry-Weihnachtscocktail

Schnell zubereitet mit wenigen Zutaten ist ein spritziger Cranberry-Weihnachtscocktail mit Cranberrysaft. Zutaten: Zubereitung: Den Cranberrysaft, den Sekt und den Orangenlikör in einem großen Krug mischen. Vor dem Servieren 1-2 Stunden kühlen. Mit gefrorenen Cranberry-Beeren und Zitronenscheiben dekorieren und in 4 Cocktailgläser servieren. TIPP: Sie können auch eine alkoholfreie Version dieses Cocktails zubereiten, indem Sie statt Sekt oder Champagner Sprudelwasser und Orangensaft verwenden. Unseren gesunden Cranberrysaft finden Sie auf der Shop-Seite.

Leinöl Dressing für dein Lieblingssalat

Ein leckeres Dressing für deinen Salat oder ein köstlicher Dip für Gemüsesticks – mit diesem einfachen Rezept für ein Leinöl Dressing kannst du ganz leicht eine gesunde und geschmackvolle Note zu deinen Mahlzeiten hinzufügen.  Warum ist Leinöl so besonders? Nun, es handelt sich um ein wahres Superfood mit zahlreichen gesundheitsfördernden Eigenschaften. Es lohnt sich also, dieses Öl regelmäßig in deinen Ernährungsplan zu integrieren. Und das Beste daran ist, dass du es auf einfache Art und Weise in jede Mahlzeit einbinden kannst, zum Beispiel mit diesem leckeren Leinöl Dressing. Erfahre in unserem Blogartikel noch mehr über Leinöl als Superfood. Mit nur 4 Zutaten – Leinöl, Apfelessig, Dijon-Senf und Honig – kannst du ein köstliches Dressing zaubern. Einfach alle Zutaten vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon kannst du das Dressing über Salate oder als Dip für Gemüsesticks verwenden.

Dazu passt:

Würzige Öle Geschenkset

Dieses besondere Produktpaket besteht aus Ölen mit einer sanften Geschmacksrichtung:

  • BIO-Zedernussöl (250ml
  • BIO-Kürbiskernöl (250ml)
  • BIO-Leinöl (250ml)
  • ansprechende Geschenkverpackung
zum Produkt
Wissen

Leinöl als Superfood

Leinöl: Alles, was du wissen musst: Herkunft, Nutzen und Tipps Leinöl ist ein besonderes pflanzliches Öl, das aus den Samen der Leinpflanze gewonnen wird. Es ist nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund! Kein Wunder, dass es als Superfood gehandelt wird. In diesem Artikel möchte ich dir mehr über die tollen Vorzüge von Leinöl erzählen und dir sogar ein köstliches Rezept verraten, das du ausprobieren kannst. Superfood für ein gesundes Leben. Table of Contents Die Geschichte von Leinöl reicht wirklich weit zurück, bis in die Anfänge der Menschheit. Schon vor über 4000 Jahren wurden die kleinen Leinsamen als Heilmittel verwendet. Die alten Ägypter wussten um die wohltuende Wirkung bei Verdauungsproblemen und Verstopfung. Sogar im antiken Griechenland und im Römischen Reich war das Öl als Linderung bei verschiedenen Beschwerden bekannt. Heutzutage verwenden wir Leinöl nicht nur, um Salate und Gemüsegerichte noch leckerer zu machen, sondern auch als wertvolles Nahrungsergänzungsmittel. Besonders toll ist der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, der dem von Fischöl in nichts nachsteht. Deshalb wird es oft als Alternative zu Fischöl empfohlen. Und wusstest du schon, dass es auch in der Naturkosmetik Verwendung findet? Du kannst es zum Beispiel in Hautpflegeprodukten entdecken. Leinöl ist also nicht nur ein tolles Geschmackserlebnis, sondern auch ein kleiner Gesundheitsbooster. Es gibt so viele Möglichkeiten, es zu genießen und von seinen Vorzügen zu profitieren. Gesundheitsvorteile von Leinöl Leinöl steckt voller Omega-3-Fettsäuren, die echte Gesundheitswunder sind. Diese Fettsäuren sind nicht nur gut für dein Herz, sondern auch für dein Gehirn. Sie können Entzündungen im Körper hemmen und dich rundum fit fühlen lassen. Aber das ist noch nicht alles! Leinöl ist auch ein echter Helfer, wenn es um deine Verdauung geht. Wenn du hin und wieder mit Verstopfung zu kämpfen hast, kann es eine natürliche Lösung sein. Es kann deinem Darm helfen, sich zu entgiften und wieder richtig in Schwung zu kommen. Und da hören die Vorteile noch nicht auf! Leinöl hat auch etwas, das dich vor Krebs schützen kann. In diesem Öl stecken Lignane, die sozusagen antioxidative Superhelden sind. Studien haben gezeigt, dass sie das Risiko von Brustkrebs senken können. Wie cool ist das denn? Und als ob das nicht schon genug wäre, hat Leinöl auch noch etwas für deine Haut zu bieten. Es kann Entzündungen hemmen und deine Haut beruhigen. Wenn du also mit Rötungen, Entzündungen oder sogar Akne oder Ekzemen zu kämpfen hast, kann Leinöl eine unterstützende Rolle spielen. Also, du siehst, unser Leinöl ist ein echtes Wundermittel! Es ist nicht nur lecker, sondern auch ein kleines Powerpaket für deine Gesundheit.  Leinöl in der Küche: Verwendungsmöglichkeiten in der täglichen Ernährung Nun fragst du dich sicher, wie du dieses Öl am besten in deine tägliche Ernährung integrieren kannst, oder? Keine Sorge, wir habe da ein paar großartige Ideen für dich! Salate und Dressings: Leinöl ist ein fantastischer Geschmacksgeber für Salate und Dressings. Du kannst einfach etwas Leinöl über deinen grünen Salat träufeln und schon verleihst du ihm einen nussigen und leicht würzigen Geschmack. Oder wie wäre es mit einem selbstgemachten Dressing? Mische einfach etwas Öl mit Apfelessig, Senf, Honig und Gewürzen deiner Wahl – und voilà, du hast ein leckeres Dressing für deinen Salat! Für eine genauere Anleitung haben wir dir das Rezept für ein leckeres Salatdressing noch einmal aufgeschrieben. Smoothies und Shakes: Wenn du gerne Smoothies oder Shakes zubereitest, dann ist Leinöl eine großartige Ergänzung. Gib einfach einen Teelöffel zu deinem Lieblingsrezept hinzu. Es verleiht deinem Getränk eine cremige Konsistenz und einen angenehmen Geschmack. Ganz nebenbei profitierst du von den gesunden Omega-3-Fettsäuren! Müsli und Joghurt: Auch in deinem morgendlichen Müsli oder Joghurt kannst du Leinöl genießen. Gib einfach einen Löffel über dein Müsli oder rühre es in deinen Joghurt ein. Es gibt deinem Frühstück nicht nur eine zusätzliche Portion Nährstoffe, sondern auch einen tollen Geschmack. Gemüse und Ofengerichte: Das ÖL eignet sich hervorragend zum Beträufeln von gedünstetem oder gebratenem Gemüse. Es verleiht den Gerichten eine köstliche Note und hilft dabei, die Nährstoffe im Gemüse besser aufzunehmen. Du kannst auch deine Kartoffelspalten oder Süßkartoffelpommes mit Leinöl beträufeln und im Ofen knusprig backen – ein wahrer Genuss! Backen: Ja, du hast richtig gehört! Leinöl kann sogar beim Backen verwendet werden. Du kannst es als Alternative zu anderen Ölen oder Butter in deinen Backrezepten verwenden. Es verleiht den Backwaren eine saftige Konsistenz und einen leicht nussigen Geschmack. Probiere es zum Beispiel in Muffins, Keksen oder Brot aus – du wirst überrascht sein, wie gut es schmeckt! Mit diesen tollen Verwendungsmöglichkeiten kannst du Leinöl in deine tägliche Ernährung ganz einfach einbauen. Es ist vielseitig, lecker und gesund.  Worauf sollte man bei Leinöl achten? Jetzt, wo du voller Begeisterung über die vielen Vorteile von Leinöl bist, möchten wir dir noch ein paar wichtige Tipps mit auf den Weg geben. Denn wie bei jedem Produkt gibt es auch bei Leinöl ein paar Dinge, auf die du achten solltest. Hier sind unsere Empfehlungen: Qualität ist entscheidend: Achte beim Kauf von Leinöl auf eine gute Qualität. Am besten greifst du zu kaltgepresstem und naturbelassenem Öl aus biologischem Anbau. So kannst du sicher sein, dass das Öl frei von Pestiziden und anderen unerwünschten Stoffen ist. Lagerung und Haltbarkeit: Leinöl ist ein empfindliches Öl und kann schnell ranzig werden. Bewahre es daher am besten im Kühlschrank auf und achte auf das Haltbarkeitsdatum. Verwende es möglichst innerhalb der angegebenen Zeit, um von seiner vollen Frische und Qualität zu profitieren. Licht- und Hitzeempfindlichkeit: Leinöl reagiert empfindlich auf Licht und Hitze. Deshalb solltest du die Flasche nach dem Gebrauch immer gut verschließen und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren. Vermeide es, das Öl zum Beispiel neben dem Herd oder in der direkten Sonneneinstrahlung zu lagern. Mäßiger Verzehr: Obwohl Leinöl viele gesundheitliche Vorteile hat, sollte man es in Maßen genießen. Ein bis zwei Esslöffel pro Tag reichen normalerweise aus, um von den positiven Eigenschaften zu profitieren. Übermäßiger Verzehr kann zu Verdauungsbeschwerden führen, da Leinöl eine leicht abführende Wirkung haben kann. Allergien und Unverträglichkeiten: Obwohl Leinöl im Allgemeinen gut verträglich ist, kann es bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen. Wenn du bereits bekannte Allergien hast, solltest du vor

Read More »
Rezept

Glutenfreie Mehle: Eine umfassende Anleitung für Backliebhaber

Glutenfreie Mehle – Gluten ist ein Protein, das in Weizen, Roggen und Gerste vorkommt. Für Menschen mit Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit kann der Verzehr von Gluten schwere gesundheitliche Probleme verursachen. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von glutenfreien Mehlen, die als Ersatz für herkömmliches Weizenmehl verwendet werden können. Warum glutenfreie Mehle verwenden? Arten glutenfreier Mehle Es gibt zahlreiche glutenfreie Mehle auf dem Markt, jedes mit seinen eigenen einzigartigen Eigenschaften: 1. Mandelmehl: 2. Kokosmehl: 3. Buchweizenmehl: 4. Tapiokamehl: 5. Reisvollkornmehl: 6. Hafermehl: 7. Kartoffelmehl: 8. Sorghummehl: 9. Teffmehl: 10. Amaranthmehl: Geeignet für Brot, Pfannkuchen und Kekse Verwendung glutenfreier Mehle Glutenfreie Mehle verhalten sich beim Backen anders als Weizenmehl. Hier sind einige Tipps für die Verwendung glutenfreier Mehle: Vorteile der Verwendung glutenfreier Mehle Fazit Glutenfreie Mehle bieten eine köstliche und nahrhafte Alternative zu herkömmlichem Weizenmehl. Mit der richtigen Mischung und Verwendung können glutenfreie Backwaren genauso lecker und zufriedenstellend sein wie ihre glutenhaltigen Gegenstücke. Egal, ob du eine glutenfreie Ernährung einhalten musst oder einfach nur deine Backfähigkeiten erweitern möchtest, glutenfreie Mehle sind eine vielseitige und lohnende Zutat, die du in deiner Küche haben solltest. Unser Rezept Glutenfreie Schokoladen-Cupcakes Zutaten: Für die Cupcakes: Für das Schokoladen-Frosting: Anleitung: Für die Cupcakes: Für das Schokoladen-Frosting: Tipps: Vorteile: Weitere gesunde Rezepte

Read More »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert